Aktuelle Zeit: 20. Okt 2017 01:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]






Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 53

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: SMALLVILLE-EXPANDED von Ulrich Kuehn
Ungelesener BeitragVerfasst: 9. Mär 2016 07:01 
Offline
General of the Army
General of the Army
Benutzeravatar
 Besuche Website  Profil

Registriert: 03.2016
Beiträge: 117
Wohnort: Hagen
Geschlecht: männlich
Bild



Die FanFiction-Serie SMALLVILLE-EXPANDED ist ein Projekt von mir, das den Canon der TV-Serie SMALLVILLE durch eigene Episoden zwischen den TV-Episoden erweitert.
Bei diesem Projekten wird der Serien-Canon von SMALLVILLE sehr stark mit in die Geschichte(n) eingeflochten, und es wird sehr oft ein direkter Bezug zu den Ereignissen hergestellt. Dennoch wird in SMALLVILLE-EXPANDED der Canon natürlich nicht nacherzählt, sondern es entstehen sozusagen neue Episoden ZWISCHEN den Originalepisoden, mit zusätzlichen eigenen Charakteren, beginnend nach Episode 18 (TRUTH) der dritten Season.

Warum Expanded...??

Nun, da hier weder ein Sequel noch ein Prequel sinnvoll erschien lag die Entscheidung nahe, das Original um Fan-Episoden zu erweitern, die den Canon dennoch nicht verändern, sondern ihn lediglich um verschiedene Ereignisse und Personen erweitert - ihn sozusagen expandieren. Sprich: Die Ereignisse des Canon bleiben so erhalten, wie sie sind. Ist z.B. in SMALLVILLE-EXPANDED zeitlich der Punkt erreicht, in dem Lana Lang in Frankreich weilt (Beginn der vierten Staffel) wird sie in dieser Zeit auch in SMALLVILLE-EXPANDED dort sein, und kann nicht in einer Szene auftreten, die in SMALLVILLE spielt. Und wenn Pete Ross gegen Ende der dritten Staffel aus SMALLVILLE verschwindet, so tut er das auch in SMALLVILLE-EXPANDED zu diesem Zeitpunkt.

Dadurch gibt es für diese FF-Serie gewisse Beschränkungen (z.B. wird das Erste Mal für Lana auch in SMALLVILLE-EXPANDED mit Clark, und nicht mit einer anderen Person stattfinden). Andererseits kann stets auf Canon-Ereignisse zurückgegriffen werden, die als Rückblende genutzt werden können, da feststeht, was sich unmittelbar vor oder nach einer SMALLVILLE-EXPANDED-Episode ereignet.

Doch jetzt genug der Schwafelei - kommen wir zum Eingemachten:

Bild


COVER-CREDITS:

ORIGINAL-CHARACTERS:
Clark Kent by Tom Welling
Lana Lang by Kristin Laura Kreuk
Chloe Sullivan by Allison Mack
Alexander "Lex" Luthor by Michael Rosenbaum
Jonathan Kent by John Schneider
Martha Kent by Annette O´Toole

FAN-FICTION-CHARACTERS:
Christian von Falkenhayn alias Chris Falken by Paul Walker
Alicia Sterling by Jourdan Dunn

SMALLVILLE is a registered Trademark of WARNER BROS.
Original SMALLVILLE-CONCEPT by Alfred Gough and Miles Millar

PDF-DOWNLOAD:
--> SMALLVILLE-EXPANDED - 01:Black and White
--> SMALLVILLE-EXPANDED - 01.Black and White (Reader-optimiert)

Zum Inhalt:
Die Mutter des siebzehnjährigen Christian von Falkenhayn, wurde bei einem terroristischen Attentat, welches seinem Vater, Graf Gernot von Falkenhayn galt, getötet. Da der schwerreiche Industrielle Gernot von Falkenhayn befürchten muss, dass die flüchtigen Attentäter es erneut versuchen werden, möglicherweise über seinen Sohn an ihn selbst heran zu kommen, schickt er ihn, unter dem Namen seines Onkels und seiner Tante, Jason und Mary Falken, nach Smallville.
Kurze Zeit nach seiner Ankunft in Smallville wird Christian Zeuge eines Überfalls auf ein Mädchen. Er kann es davor bewahren, von drei Männern missbraucht zu werden, wobei ihm Clark Kent zur Seite steht. Dabei bemerkt Christian, dass Clark Kent kein gewöhnlicher junger Mann ist.
Um nicht bei der Polizei seine wahre Identität bekannt geben zu müssen, bittet Christian Clark darum, der Polizei zu sagen, dass er das Mädchen aus den Fängen der drei Männer gerettet habe. Clark stimmt zu was jedoch später zu unverhofften Verwicklungen führt. Von Pete Ross erfährt Christian, dass der Name des geretteten Mädchens Alicia Sterling ist.
Derweilen hat Chloe Sullivan einiges über ihren neuen Mitschüler an der Smallville High School herausgefunden. Clark, dem sich Christian anvertraut hat, kann Chloe jedoch davon abhalten, zu veröffentlichen oder jemandem davon zu erzählen, was sie herausgefunden hat.
Doch unglücklicherweise erfährt Alicia von Chloes Recherchen, und sie ist alles andere als begeistert von Christians Scharade. Dabei ahnt sie nicht, dass ausgerechnet er es war, der sie vor einigen Tagen, aus den Klauen dreier Männer gerettet hat. Da es Alicia ablehnt mit Christian zu reden und die Gefahr besteht, dass sie sein Geheimnis ausplaudert, bietet Clark Kent Christian an, zwischen ihnen beiden zu vermitteln.
Kann Clark das Mädchen rechtzeitig davon zu überzeugen es nicht zu tun, oder platzt Christians Geheimnis...??


In dieser zweiten Folge der FanFiction-Serie: SMALLVILLE-EXPANDED werden die Schicksale der beiden neuen Hauptcharaktere für dieses Franchise: Christian von Falkenhayn, alias Chris Falken und des Mädchens Alicia Sterling, weiter verfolgt.

Bild


COVER-CREDITS:
Background by WARNER BROS.

SMALLVILLE is a registered Trademark of WARNER BROS.
Original SMALLVILLE-CONCEPT by Alfred Gough and Miles Millar

PDF-DOWNLOAD:
--> SMALLVILLE-EXPANDED - 02.Fatal Touch
--> SMALLVILLE-EXPANDED - 02.Fatal Touch (Reader-optimiert)

Zum Inhalt:
Christian von Falkenhayn, hat sich nach den jüngsten Erignissen in Smallville heiß und innig in Alicia Sterling verliebt. Bei einem Treffen mit Clark Kent muss er jedoch erkennen, dass das Mädchen Geheimnisse vor ihm zu haben scheint.
Nachdem Christian zufällig von Clarks Kräften erfahren hat, weiht ihn dieser nun auch in das ein, was er bisher zurückgehalten hat. Christian reagiert gelassen auf diese neuen Erkenntnisse, da er mittlerweile erfahren musste, dass Clark menschlicher ist, als mancher, der auf der Erde geboren wurde.
Kurze Zeit später stiehlt Jeremiah Holdsclaw, ein Schüler von Professor Willowbrook, mit dem Clark Kent befreundet ist, den heiligen Dolch Palak, der seinem Träger dieselben Kräfte verleiht wie Clark. Kurz darauf werden mit diesem Dolch mehrere Morde begangen.
Derweilen haben Christians Mitschülerinnen Marina Espada und Conchita Morales eine einzigartige Rosengattung aufgespürt, die Marina mit zu sich nach Hause nimmt, was fatale Folgen nach sich zieht. Denn die Pollen dieser Rosen besitzen erstaunliche Eigenschaften, da sie auf rotem Kryptonit gewachsen sind.
Wenig später beginnt Christian, sich, Alicia gegenüber, sehr merkwürdig zu verhalten und erkrankt an einem unbekannten Erreger.
Haben die merkwürdigen Rosen vielleicht etwas damit zu tun...??


In dieser dritten Folge der FanFiction-Serie: SMALLVILLE-EXPANDED gibt es einen kleinen Vorgriff auf zwei Figuren, die im Canon erst später in Erscheinung treten werden:
Tess Mercer und Oliver Queen. Letzterer ist Insidern des MC-Universums besser bekannt als "Green Arrow"
Beide kommen hier in einer kleinen Szene vor - besitzen jedoch keine tragenden Rollen. Wirklich in Erscheinung treten werden sie in meiner FF, so wie im Canon auch, erst später.
Diese dritte Episode beginnt zur Zeit der letzten beiden Folgen der dritten Season und endet in den Sommerferien, zwischen Season-3 und Season-4.
Da die Handlung der ersten vier Episoden der vierten Season ziemlich dicht ist, werde ich mit der nächsten Episode wohl einen etwas größeren Zeitsprung machen und den Prolog etwa zur dritten Episode ansiedeln, wobei ich mich jetzt schon freue dann mit Lois Lane einen wirklich schrägen und vielschichtigen Charakter mehr zur Verfügung zu haben.


Bild


Zum Download:
--> SMALLVILLE-EXPANDED - 03.VACATION
--> SMALLVILLE-EXPANDED - 03.VACATION (Reader-optimiert)

Zum Inhalt:
Nachdem Christian von Falkenhayn und Alicia Sterling ihren ersten kleineren Zwist überstanden haben, scheint es, als würde ihrer gemeinsamen Zukunft zunächst nichts im Wege stehen. Doch nach einem Ausflug nach Metropolis, findet Alicias Mutter heraus, wie wertvoll das Geburtstagsgeschenk war, das Christian ihrer Tochter machte, und gemeinsam mit ihrem Mann stellt sie den Jungen zur Rede.
Dabei kommt es zwischen dem Vater des Mädchens und Christian zum Eklat.
Glücklicherweise kann das Missverständnis um das Geschenk schnell geklärt werden, und so fliegen Christian und Alicia in den Sommerferien gemeinsam nach Deutschland, wo sie Christians Vater besuchen.
Kurze Zeit später findet Christian betroffen heraus, dass sein Vater eine Liaison mit der jüngeren Schwester seiner, erst vor vier Monaten verstorbenen, Mutter begonnen hat.
Alicia hilft ihrem Freund jedoch zu verstehen, wie es dazu kommen konnte, und der Junge findet sich mit dieser Entwicklung ab.
Vier Wochen später machen Alicia und Christian einen Abstecher nach Paris. Doch dort haben sich bereits einige zwielichtige Gestalten an ihre Fersen geheftet. Kurze Zeit später wird Alicia Sterling, mitten in der Nacht, entführt, und Christian wacht in den Armen einer ebenso fremden wie geheimnisvollen Frau auf, deren Fähigkeiten seine Vorstellungskraft übersteigt.
Zu ihr gehören zwei Männer, die ebenfalls alles andere als normal zu sein scheinen.
Christian stellt sich zwei Fragen:
Was wollen die drei Fremden von ihm...??
Und was hat Alicia mit all dem zu tun...??


Diesmal verläuft der Plot dieser Episode nicht zwischen den TV-Episoden, sondern vielmehr hindurch, was der Grund dafür war, dass diesmal einige Szenen der TV-Serie 1:1 in diese Episode mit eingeflossen sind.

Bild


COVER-CREDITS:
Material by WARNER BROS.
Actors: Tom Welling, Paul Walker, Jourdan Dunn
Composition by Ulrich Kuehn

COPYRIGHT-HINWEIS:
Teile dieser Episode, respektive Dialoge der deutschen Fassung, sind 1:1 aus der TV-Serie in diese Episode mit eingeflossen, da sich die Handlung diesmal nicht zwischen den TV-Episoden abspielt, sondern sie durchzieht. Das Copyright für diese Parts liegt beim Autor der Episode - 4x04 DEVOTED: Luke Schelhaas.

PDF-Download:
--> SMALLVILLE-EXPANDED - 04. RECIPROCAL EFFECT
--> SMALLVILLE EXPANDED - 04. RECIPROCAL EFFECT (Reader Optimiert)

Zum Inhalt:
Nachdem Christian von Falkenhayn und Alicia Sterling von ihrer Ferienreise nach Europa glücklich zurück in Smallville sind, versucht Christian herauszufinden, was sich während ihrer Abwesenheit ereignet hat.
Nach einem Besuch am Grab von Chloe Sullivan sucht er zunächst Martha Kent auf. Danach unternimmt er eine Exkursion zu den Kawatschen-Höhlen. Dort findet er einen schwarzen Kristallsplitter, den er achtlos aufhebt und einsteckt, was schon sehr bald verwirrende Folgen haben soll.
Kurz nachdem die Schule wieder begonnen hat überstürzen sich plötzlich die Ereignisse. Zuerst taucht Clark Kent, unter mysteriösen Umständen wieder auf, zusammen mit einer jungen Frau, die sich als Cousine der verstorbenen Chloe Sullivan entpuppt - Lois Lane.
Etwa zur selben Zeit kehrt auch Lana Lang aus Frankreich zurück, und nur kurze Zeit später stellt sich überraschend heraus, dass Chloe Sullivan noch unter den Lebenden weilt.
Gerade, als Christian denkt, dass Alles wieder seinen normalen Gang nimmt, passiert etwas Ungeheuerliches. Nachdem er einen Schluck von einem neuen, isotonischen Getränk genommen hat, findet er sich wenig später in Clarks Körper wieder. Und Clark in seinem.
Als beide kurze Zeit später in ihre eigenen Körper zurückkehren sind die beiden Jungen erleichtert, und denken, dieser Vorfall wäre ausgestanden, doch schon bald müssen sie erkennen, dass dies nicht der Fall ist, und sie, scheinbar willkürlich, zwischen ihren Körpern hin und her wechseln.
Die beiden Jungen versuchen zu ergründen, wo der Grund für diesen Umstand liegt, und sie kommen bald einer großangelegten Aktion des Cheerleader-Teams auf die Spur, an der auch Alicia nicht unbeteiligt zu sein scheint...
Doch was hat das alles mit dem scheinbar willkürlichen Körpertausch beider Jungen zu tun...??


Die Handlung beginnt mit dem Ende der vierten Episode: 4x04 DEVOTED.
Hier führt der, in der letzten Episode begonnene, Handlungsstrang wieder aus dem Canon der Serie heraus und läuft als eigener Plot weiter.
Als Sidekick wird in dieser fünften Episode ein bekannter Charakter aus der TV-Serie: SONS OF ANARCHY mitmischen - nämlich, der zu diesem Zeitpunkt 26-jährige Jackson Teller. Gleichfalls wird eine alte Bekannte aus der 90er TV-Serie: LOIS UND CLARK hier ein Gastspiel geben, nämlich Mayson Drake.

Bild


DOWNLOAD:

--> SMALLVILLE-EXPANDED - 05.BLOODBROTHERS
--> SMALLVILLE-EXPANDED - 05.BLOODBROTHERS (Reader optimiert)


Copyright-Hinweis:
Teile, zu Beginn dieser Episode, respektive Dialoge der deutschen Fassung, sind 1:1 aus der TV-Serie in diese Episode mit eingeflossen. Das Copyright für diese Parts liegt beim Autor der Episode - 4x04 DEVOTED: Luke Schelhaas.

COVER-CREDITS:
Material by WARNER BROS. and FX
Actors: Tom Welling, Erica Durance and an unknown Girl
Composition by Ulrich Kuehn


Zum Inhalt:
Christian von Falkenhayn findet mit Hilfe von Clark Kent und Lois Lane heraus, dass ihn seine Freundin hintergangen, und zusammen mit einigen anderen Cheerleadern des Schulteams ihn und andere Jungs mit einer gefährlichen Substanz zeitweise vollkommen willenlos gemacht haben.
Enttäuscht von Alicia, fährt Christian am anstehenden Wochenende mit seinem Pickup nach Metropolis, um seine Tante, Annette Falken, dort zu besuchen.
Auf dem Rückweg nach Smallville begegnet er einem Biker, der zu einem kalifornischen Motorrad-Club, den SONS OF ANARCHY gehört. Der Mitte Zwanzigjährige wird von mehreren Mitgliedern eines rivalisierenden Motorrad-Clubs in die Zange genommen, und im letzten Moment kann Christian dazwischen gehen, und dank seiner Fähigkeiten im Muay Thai Schlimmeres verhindern.
Unterdessen steckt auch Alicias beste Freundin Samantha ziemlich in der Klemme - sie hat bei ihrem ersten Mal, mit Freund Neil, vergessen zu verhüten und ist schwanger. Neil will sie davon vorerst nichts erzählen und ihren Eltern kann sie sich auch nicht anvertrauen.
Als sie Alicia davon erzählt, weiß diese kaum noch, wo ihr der Kopf steht, da sie selbst gerade, wegen ihres Kummers mit Chris ziemlich am Boden ist.
Alicia schlägt ihrer Freundin vor, sich an Clark Kent zu wenden, und ihn zu bitten, mit Neil zu reden, damit wenigstens er Bescheid weiß, doch davon will Samantha nichts wissen. Darum wartet Alicia sehnsüchtig darauf, dass Christian bald wieder in Smallville sein wird, in der Hoffnung, sich schnell wieder mit ihm vertragen, und sich, in Bezug auf Samantha, mit ihm beraten, zu können.
Christian, der zwischenzeitlich mit dem geretteten Biker, der sich ihm als Jackson Teller vorgestellt hat, Freundschaft geschlossen hat, begleitet diesen, auf dessen Einladung hin, zum Clubhaus eines befreundeten Chapters, zu dem er unterwegs gewesen war, als er in den Überfall geraten ist. Dort lernt Christian die etwa gleichaltrige Mayson Drake kennen, die ihn Abends heftig anflirtet und ihm eindeutige Offerten macht.

Wie wird Christian darauf reagieren?
Ist seine Beziehung mit Alicia unwiderruflich am Ende?

Viel Spass beim Lesen
ulimann644


Anbei eine kleine Leseprobe aus der ersten Episode:

PROLOG


Dieser verdammte Regen...
Die tiefhängenden, grauen Wolken über Hagen in Westfalen hatten bereits vor einigen Minuten ihre Schleusen geöffnet, so wie an allen Tagen der vergangenen Woche, und irgendwie passte es zur momentanen Stimmung der beiden hochgewachsenen Personen, die auf dem Friedhof, an dem noch frischen Grab standen.
Der eine ein Endvierziger im eleganten, schwarzen Designeranzug, der andere gerade siebzehn - in schwarzes Leder gekleidet, wobei die einzigen Konventionen an diesen Besuch das weiße Hemd und die schwarze Krawatte waren.
Obwohl der Junge sich fest vorgenommen hatte, sich zusammenzureißen, rannen nun Tränen über seine Wangen. Dabei spürte er kaum, dass sein Vater den Arm um ihn legte und ihn zu sich heran zog. Auch die Augen des Erwachsenen schimmerten feucht.
„Warum sie?“, fragte der blonde Junge mit brüchiger Stimme. „Sie hat doch nie jemandem etwas zuleide getan.“
„Ich weiß es nicht, mein Junge“, antwortete der Mann mit den langsam grau werdenden Schläfen so leise, wie es der Junge kaum gewohnt war. Normalerweise sprach dieser energiegeladene Mann stets mit sonorer tragender Stimme. Passend zu seiner gesellschaftlichen Stellung als Wirtschaftsmagnat. „Aber ich verspreche dir, dass ich nicht eher ruhen werde, bis das BKA die feigen Terroristen, die für ihren Tod verantwortlich sind, ihre gerechte Strafe bekommen haben.“
„Das mach sie nicht wieder lebendig, Papa“, begehrte der Junge zornig auf und ein gefährliches Funkeln lag in seinen strahlend blauen Augen, als er seinen Vater ansah.
Gernot von Falkenhayn erwiderte den Blick seines Sohnes und erwiderte, diesmal mit festerer Stimme: „Das ist richtig, Christian. Aber dennoch müssen diese Mörder zur Verantwortung gezogen werden.“ Er atmete tief durch, bevor er seinem Sohn eröffnete: „Ich habe dir bisher nicht gesagt, dass das BKA vermutet, dass gar nicht sie das Ziel des Attentats war, sondern ich. Und ich fürchte auch um dein Leben.“
Christian blickte seinen Vater, ob dieser unerwarteten Offenbarung überrascht an. Dann sagte er: „Wenn das stimmt, dann musst du untertauchen, zumindest bis man die Täter gefasst hat.“
Gernot von Falkenhayn lächelte schmerzlich. „Du weißt, dass ich das nicht tun kann. Und selbst wenn, dann würde ich nicht davonlaufen, und mein Leben von diesen Attentätern bestimmen lassen.“
Widerspruch lag in den Augen seines Sohnes, doch er wusste natürlich, dass sein Vater Recht hatte. Deshalb presste er in ohnmächtigem Zorn seine Lippen auf einander und blickte wieder auf das Grab seiner Mutter. Sie war erst Mitte Vierzig gewesen. Vor dem Geistigen Auge des Jungen entstand das Abbild ihres gütigen und gleichzeitig hübschen Gesichts, mit den goldblonden Haaren und den blauen Augen, die stets eine leicht verschmitzte Note besessen hatten. Diese äußerlichen Attribute hatte Christian von seiner Mutter geerbt, von seinem Wesen her, kam er eher auf seinen Vater hinaus.
Wie durch Watte hörte er die nachfolgenden Worte seines Vaters.
„Ich kann zwar nicht weg von hier, aber du, Christian. Ich habe in den letzten Tagen darüber nachgedacht, dich nach Amerika, zu deine, Annette, die in in Metropolis wohnt, zu schicken. Mit der Sprache hast du ja keinerlei Probleme. Ein Freund beim BKA hat mir angeboten, dass du einen Pass mit ihrem Nachnamen, Falken, bekommen kannst, den sie nach der Emigration ihres Vaters, während des Zweiten Weltkrieges, dort angenommen hat. Junge, ich wünschte, dass ich das nicht tun müsste, aber du bist gleichfalls ein Ziel, denn über dich würden diese Mörder an mich herankommen, und das wissen sie.“
Christian von Falkenhayn blickte seinem Vater fest in die Augen. Tausend Gedanken jagten sich hinter seiner Stirn. Er wusste, dass sein Vater sich niemals von ihm trennen würde, wenn er nicht wirklich Angst um ihn hätte. Gleichzeitig schien es ihm keine schlechte Idee zu sein, etwas anderes zu sehen, und Abstand von diesem Ort, und somit auch von dem grausamen Verlust zu gewinnen. Aber zu Tante Annette...? Eine Idee durchzuckte ihn und er entgegnete: „Bei Tante Annette würde ich in einem goldenen Käfig wohnen, der mehr Zimmer hat, als das Weiße Haus. Aber wie wäre es, wenn ich bei Onkel Jason und Tante Mary in Smallville wohnen würde. Das liegt von Metropolis doch nur einen Katzensprung entfernt, oder nicht?“
Gernot von Falkenhayn überlegte und meinte zögernd: „Nun, das würde sicherlich gehen, beide haben uns schon so oft aufgefordert, sie wieder einmal zu besuchen, und ich weiß, dass gerade Mary dich in ihr Herz geschlossen hat. Wenn ich Jason und Mary die Situation schildere, sagen sie bestimmt nicht Nein. Aber bist du sicher, dass du es auf einer Farm in Kansas, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, überhaupt aushältst?“
„Länger als bei Tante Annette allemal“, erklärte der Junge und seine Augen drückten aus, dass er sich nicht würde umstimmen lassen. „Zudem trägt Onkel Jason denselben Nachnamen, wie Tante Annette, so dass dein BKA-Fuzzie auch für diese Wahl einen Pass auf den Namen Falken ausstellen kann. Und sollte es mich doch zu Tante Annette ziehen, dann lässt sich das problemlos bewerkstelligen.“
„Dann machen wir es so“, entschied sein Vater und blickte Christian eindringlich an. „Ich hoffe, du weißt, dass ich dich vermissen werde.“
Der Junge schluckte. „Ja, das weiß ich.“ Dann umarmte er seinen Vater und für einen Moment lang hörte er nur seinen eigenen Herzschlag - und den Regen.
Dieser verdammte Regen...
1.

DER NEUE


„Hey, Chloe – warte mal einen Moment!“
Das Mädchen mit den kurzen, strohblonden Haaren und den sphinxhaften, grünen Augen fuhr beim Klang dieser Stimme, im Hauptgang der Smallville-Highschool, herum. Sie kannte diese Stimme nur allzu gut, und ihr Herz schlug jedes Mal schneller, wenn sie sie hörte, denn diese Stimme gehörte Clark Kent, einem verdammt gutaussehenden Jungen von siebzehn Jahren. Und sie war in ihn verliebt, auch wenn sie es ihm bisher nie gesagt hatte. Nun, eigentlich stimmte das so nicht, denn sie hatte es ihm vor etwa einem Jahr, während eines Krankenbesuchs gestanden, doch in seinem Delirium hatte er mit nur einem einzigen Namen geantwortet:
Lana.
Das war einer der bittersten Momente ihres Lebens gewesen. Natürlich hatte sie in den letzten zwei bis drei Jahren gemerkt, was Clark für Lana Lang empfand, und kameradschaftlich neckend zog sie ihn damit immer wieder auf, damit er nicht bemerkte, wie es in ihr immer noch aussah. Dennoch war es etwas gänzlich anderes gewesen, zu hören, dass das einzige Wort in Clarks schwachem Zustand der ihrer Freundin Lana Lang gewesen war.
Und tief in ihr drin tat es immer noch weh.
Sich zusammen nehmend wirbelte Chloe Sullivan mit einem Lächeln herum und rief fröhlich winkend zurück: „Hallo, Clark, was gibt es denn?“
Während Clark Kent sich mit einem irgendwie verlegen wirkenden Grinsen näherte, fragte sich das Mädchen, was momentan mit ihm los sein mochte. Seit sie, vor einigen Tagen, mit einem Gas in Berührung gekommen war, dass ihre jeweiligen Gesprächspartner dazu veranlasst hatte, immer die schonungslose Wahrheit zu sagen, und an dessen Nebenwirkungen sie beinahe gestorben wäre, benahm er sich ihr gegenüber etwas seltsam. Gelinde formuliert. Zwei Tage lang hatte sie sich bei fast allen Leuten an der Highschool unbeliebt gemacht. Clark hatte zwar ihre Entschuldigung akzeptiert, aber dennoch fragte Chloe sich, ob ihr unmögliches Verhalten das von Clark zu erklären vermochte.
Als Clark sie erreichte, blickte er beinahe entschuldigend und fragte dann unvermittelt: „Hast du Lana heute Morgen schon gesehen? Ich hatte gehofft, sie im Büro der TORCH anzutreffen, aber da war sie nicht.“
Chloe lachte vergnügt. „Du solltest ab und zu den Gesellschaftsteil unserer Schülerzeitung lesen, Clark. Heute haben wir einen neuen Mitschüler bekommen, und Direktor Reynolds hat ihm Lana kurzerhand als seinen Mentor zugeteilt. Dieser Typ sieht übrigens blendend aus, wenn du mich fragst. Hochgewachsen, athletisch, blond, und die blauesten Augen, die ich je gesehen habe.“
„Ach, tatsächlich?“
Chloe, die sehr scharf Clarks Reaktion auf ihre letzten Worte beobachtete, bemerkte einen leicht gereizten Unterton in seiner Stimme. Dabei fragte sie sich, ob es wohl ein Anzeichen von Eifersucht sein mochte. Sie überlegte schnell und entschloss sich, einen Schuss ins Blaue zu riskieren, indem sie nachlegte und verschmitzt meinte: „Lana schien es nicht gerade als Bestrafung zu empfinden sich um ihn kümmern zu müssen.“
Der Blick, mit dem Clark die Freundin bedachte, schien ihre Vermutung zu bestätigen und für einen Augenblick spürte sie dabei einen leichten Stich im Herzen. Ablenkend meinte sie dann: „Falls du im Moment nichts Besseres vorhast könntest du mir in der Redaktion aufräumen helfen. In der letzten Zeit stapeln sich dort die Bücher, die ich mir in der Schulbibliothek ausgeliehen habe, bis zur Decke.
„Clark, der Packesel“, seufzte der Junge missvergnügt und folgte Chloe.
Sie kannten sich seit der achten Klasse. Chloe war gerade mit ihrem Vater von Metropolis nach Smallville gezogen, und er hatte die Aufgabe übertragen bekommen, sie, als ihr Mentor an der Schule, überall herumzuführen. Doch Chloe hatte lediglich von ihm wissen wollen, wo sie die Tageszeitung DAILY PLANET kaufen konnte, um, wie sie sagte, den Kontakt zur Zivilisation nicht zu verlieren. Als sie erfuhr, dass er auf einer Farm wohnte, hatte sie darauf bestanden ihn besuchen zu dürfen. Clark vermutete heute noch, dass Chloe ihn und seine Eltern damals für Amish-Leute gehalten hatte, obwohl sie das bis heute vehement bestritt. Als sie schließlich sein Domizil, auf dem Dachboden der Kent-Scheune, von ihm gezeigt bekam, da hatte sie ihn einfach umarmt und geküsst. Und noch bevor er sich damals von seiner Überraschung erholen konnte hatte sie mit einem verschmitzten Lächeln gemeint, sie würde wissen, dass er an nichts anderes denken würde, und sie es deshalb möglichst schnell hatte hinter sich bringen wollen, damit sie Freunde werden können.
Clark lächelte in Gedanken, an diese Zeit. Es war sein erster richtiger Kuss gewesen. Seitdem waren er und Chloe Freunde, und keiner von ihnen beiden hatte den Kuss jemals wieder erwähnt. Vermutlich war er Chloe ebenso peinlich gewesen, wie ihm selbst. Kein Wunder, war er damals doch gerade erst Vierzehn Jahre alt gewesen, und Chloe noch Dreizehn. Das alles war nun bereits mehr als drei Jahre her.
Chloe bemerkte das erheiterte Grinsen des Freundes, als sie die TORCH-Redaktion betraten, und mit einem fragenden Blick erkundigte sie sich: „Was findest du so wahnsinnig komisch, Clark?“
„Was? Oh, ich musste nur an eine lange zurückliegende Begebenheit denken.“ Dann blickte er sich um und seufzte abgrundtief.
Chloe hatte nicht übertrieben – gefühlt befand sich das halbe Inventar der Schulbibliothek in diesem Raum. Ablenkend fragte der Junge: „Findest du nicht, dass du den Anderen auch mal eine Chance geben solltest in eines dieser Bücher zu schauen, und sie nicht als deinen Privatbesitz ansehen solltest?“
Das Mädchen lachte über den komisch verzweifelten Gesichtsausdruck des Freundes und meinte vorwurfsvoll: „Jetzt übertreibe mal nicht, Clark. Das sind doch nur...“
„Einige hundert Bücher“, beendete Clark ironisch ihren Satz. Die kannst du doch unmöglich alle gelesen haben.“
„Sehr witzig“, konterte Chloe ironisch. „Die habe ich zumeist für irgendwelche Recherchen gebraucht, also habe ich jeweils nur einen sehr geringen Teil der jeweiligen Buchtexte benötigt.“
„Vielleicht solltest du dir angewöhnen öfter mal Google zu verwenden.“
Der Blick, mit dem Chloe den Schwarzhaarigen bedachte wirkte beinahe schockiert. „Aber Clark, was würde aus uns, wenn wir nicht mehr in die Bibliothek gehen, und richtige Bücher lesen würden?“
„Studenten“, konterte der Junge trocken und schnappte sich schnell den nächsten Buchstapel, bevor Chloe eine Grundsatzdebatte über die Bedeutung von Büchern mit ihm beginnen konnte.
Während sie beide mit einem Stapel Bücher bewaffnet aus dem Raum marschierten, erkundigte sich Chloe ironisch: „Wie bist du denn drauf?“
Clark wollte zu einer Antwort ansetzen, als er am Ende des Ganges zwei Personen entdeckte, die gerade, angeregt mit einander plaudernd in einen der Seitengänge einbogen. Eine von ihnen war Lana Lang. Die andere Person war ein Junge, etwa in seinem Alter, der gut 1,90 Meter groß sein musste.
Chloe, die seinen Blick verfolgte erlaubte sich ein Schmunzeln und erklärte: „Das ist der Neue. Sieht er nicht toll aus?“
Clark, der die Frage kaum mitbekam nickte nur schwach. Dann sagte er: „Komm, sonst stehen wir Morgen noch hier herum.“

* * *


Vor einer halben Stunde hatte ihn sein Onkel vor der Smallville-High abgesetzt, und nun spazierte er, in Begleitung von einem der hübschesten Mädchen, das ihm jemals begegnet war, durch die verschiedenen Bereiche der Schule. Ihr Gesichtsschnitt wirkte eurasisch und sie konnte nicht verleugnen, dass einige ihrer Vorfahren asiatischer Herkunft gewesen sein mussten. Bisher hatte Christian von Falkenhayn immer vermutet, dass jedes Mädchen mit einem so tollen Aussehen gleichzeitig eingebildet und hochnäsig war, doch all das traf auf das dunkelhaarige Mädchen an seiner Seite, die er um einen Kopf überragte, nicht zu. Lana Lang war charmant und gleichzeitig erfrischend nett. Außerdem erweckte sie den Eindruck, intelligent zu sein – eine sehr ansprechende Mischung, wie Christian fand. Da er selbst ein sehr kontaktfreudiger und offener Mensch war, hatte er sofort Zugang zu Lana gefunden und so schritten sie, locker plaudernd, durch die Gänge der Schule. Dabei bewunderte er einmal mehr die amerikanische Lockerheit. Stand man an deutschen Schulen, bei jedem nicht genutzten Raum vor einer verschlossenen Tür, konnte man hier quasi jeden Raum betreten, ohne gleich nach dem Hausmeister rufen zu müssen.
Lana nahm ihre Aufgabe, zu seiner Freude, sehr genau und zeigte ihm jeden Winkel der Schule, angefangen vom Keller und dem Schwimmbad, über die verschiedenen Klassenräume und der Sporthalle, bis hinauf zur Aula. Dabei hatte sie sich bisher besonders für seine Herkunft interessiert. Als sie auf den Sportplatz hinaus schritten, fragte sie: „Wo genau liegt eigentlich Hagen. Von dieser Stadt habe ich leider noch nie gehört.“
„Alles andere hätte mich auch schwer gewundert“, erklärte Christian mit einem Lachen, das sich auch in seinen tiefblauen Augen wiederfand. Er überlegte kurz, ob er sich bei seiner folgenden Erklärung von Hamburg, oder von Frankfurt aus annähern sollte und entschied sich dann für die letztere Variante.
Während sie langsam das Footballfeld umrundeten, meinte Lana schließlich: „Unter dem Begriff Ruhrgebiet kann ich mir etwas vorstellen. Der kam im Geschichtsunterricht öfter vor. Besonders beim Thema Zweiter Weltkrieg.“
„Kann ich mir denken. Zum Glück ist diese Zeit lange vorbei.“
„Ja“, erwiderte Lana schnell und schob sich mit der Linken eine Haarsträhne hinter das Ohr. Für einen Moment herrschte unangenehmes Schweigen bevor Lana auf das Spielfeld deutete und ablenkend fragte: „Kennt man bei euch American-Football?“
„Hagen hat eine eigene Mannschaft“, antwortete Christian und weidete sich am überraschten Blick des Mädchens. „American-Football wird in Deutschland seit den Neunzigern immer beliebter. Ich selbst habe zwei Jahre lang bei den Hagen-Oaks gespielt. Das hält zwar vermutlich keinen Vergleich zu irgendeiner amerikanischen Schulmannschaft aus, aber wir geben uns große Mühe.“
„Und ich dachte immer, in Europa wird nur Fußball gespielt.“
„Immer noch – und sehr gut“, lachte Christian. „Aber in den letzten zehn Jahren holen einige Randsportarten sehr auf.“
Lana´s braun-grüne Augen drückten beinahe so etwas wie Unglauben aus, weil Christian es gewagt hatte, American-Football als Randsportart zu bezeichnen. Ironisch erklärte sie: „Lass das mit der Randsportart keinen Menschen in diesem Land hören, sonst läufst du Gefahr geteert und gefedert zu werden?“
Christian hob amüsiert seine Augenbrauen. „So läuft das hier?“
„Ja, so läuft das hier“, lachte das Mädchen, und allein für dieses Lachen schien sich die weite Reise nach Amerika bereits gelohnt zu haben. Dann fragte sie mit erwachendem Interesse: „Auf welcher Position hast du gespielt?“
„Free Safety.“
Lana musterte ihn und meinte dann: „Ich hätte eher gedacht, du wärst Quarterback, Cornerback oder Wide-Receiver gewesen.“
Mir hat es schon immer mehr Spaß gemacht das Punkten der Gegner zu verhindern, als selbst zu punkten. Nur sportlich versteht sich. Vielleicht darf ich ja bei den Crows mal mittrainieren.“
„Du weißt, dass du dazu eine schriftliche Erlaubnis deiner Eltern brauchst, solange du keine achtzehn Jahre alt bist, Chris?“
Überrascht musterte der Hochgewachsene das Mädchen. Dann fragte er in komischer Verzweiflung: „Was ist mit diesem Land los? Auto und Motorrad fahren darf man mit Sechzehn, aber um Football zu spielen brauche ich eine Erlaubnis der Eltern. Sehr seltsam.“
Lana merkte, dass der Junge seine Worte nur zum Teil ernst gemeint hatte und grinsend meinte sie: „Vermutlich werden mir ab dem Sommer in Paris auch einige Dinge seltsam vorkommen.“
Ein enttäuschter Zug lag auf dem Gesicht des blonden Jungen, als er nachhakte: „Du gehst weg von hier?“
„Ja, nach dem Abschluss dieses Jahres. Ich möchte etwas anderes sehen, als Smallville, und ich möchte Kunst studieren. Und wo ginge das besser, als in Paris?“
Christian nickte. „Da ist etwas dran. Trotzdem schade, dass wir dadurch kaum Gelegenheit haben werden uns besser kennenzulernen.“ Im nächsten Moment lächelte er bereits wieder unbekümmert und sagte: „Ich habe ein paar Freunde dort. Wenn du willst, dann kann ich dir ein paar Tipps, in Bezug auf die Suche nach einer Studentenbude geben.“
Erfreut blickte Lana zu Christian auf. „Das wäre toll.“
Sie setzten ihren Rundgang um das Spielfeld fort und nach einer Weile fragte Lana: „Übst du sonst noch irgendwelche Sportarten aus?“
Christian nickte. „Seit meinem zehnten Lebensjahr die Kampfsportart: Muay Thai Boran. Im Gegensatz zum modernen Thaiboxen beinhaltet das traditionelle Muay Thai auch den Kampf mit verschiedenen Schilden, Hieb- und Stichwaffen, und geht über die weitverbreitete normale Kampfkunst weit hinaus.
Die Augen des Mädchens weiteten sich. „Wow, das nenne ich mal einen interessanten Sport. Und sonst?“
Lachend stellte Christian die Gegenfrage: „Reicht das nicht?“ Er blickte in die wundervollen Augen des Mädchens und fügte dann hinzu: „Gelegentlich fechte ich. Das stärkt die Reflexe, die Hand-Auge-Koordination und übt einen in Disziplin.“
Lana schmunzelte verschmitzt, als sie fragte: Und wie sind deine Reflexe so?“
„Besser als Durchschnittlich“, meinte Christian trocken aber auch mit einer gewissen Selbstsicherheit. Er blieb stehen, als er ihren leicht spöttischen Blick bemerkte. Wieder blickte er in ihre Augen, die im Schein der Morgensonne, an diesem Märzmorgen, beinahe golden schimmerten. Dann fragte er unvermittelt: „Hast du zufällig eine Münze zur Hand?“
„Ja, meinen Glücks-Penny.“ Lana förderte die Münze aus ihrer Hosentasche und hielt ihn zwischen Daumen und Zeigefinger. „Was hast du damit vor?“
Ein unmerkliches Schmunzeln lag auf dem Gesicht des Jungen, als er sagte: „Lege ihn bitte auf meine Handfläche.“
Lana Lang machte ein etwas befremdetes Gesicht, tat Christian jedoch den Gefallen.
Christian hielt ihr seine Hand in Bauchhöhe entgegen und meinte: „Was jetzt folgt kannst du dir sicherlich denken. Du hältst nun deine Hand in Schulterhöhe über meine. Zu irgendeinem beliebigen Zeitpunkt versuchst du dann, mir die Münze aus der Hand zu nehmen, bevor ich sie schließen kann. Ich für meinen Teil, darf meine Finger erst bewegen, sobald sich deine Hand bewegt.“
„Das klingt sehr einfach.“
Die Antwort des Jungen bestand lediglich in einem leichten Lächeln. Dann spannten sich seine Gesichtszüge, und Lana konzentrierte sich auf die Hand des Jungen. Die Sekunden schienen sich zu Minuten zu dehnen, bevor ihre rechte Hand blitzartig nach Unten zuckte. Im nächsten Moment blickte sie Christian mit einer Mischung aus Unglauben und Überraschung an, denn sie spürte, dass sie die Münze nicht in ihrer Hand hielt. Sie hatte nicht einmal die sich schließende Hand des Jungen berührt. Noch immer lag das leichte Lächeln auf dem Gesicht des Jungen, ohne dass es überheblich wirkte. „Da ist doch ein Trick dabei“, beschwerte sich das Mädchen.
Christian, der zufrieden seine Hände in die Taschen seiner Hose gesteckt hatte, fragte ruhig: „Vielleicht möchtest du es mal umgekehrt probieren?“
Ein herausforderndes Funkeln lag in Lanas Blick. „Sicher.“
Christian nahm die Hände aus den Taschen, öffnete seine rechte Hand und legte den Penny in die Hand des Mädchens. Er wartete, bis Lana ihre Hand ausgestreckt hatte und hielt dann seinerseits seine Rechte darüber.
Lana stellte fest, dass er seine Hand etwas weiter von ihrer entfernt hielt, als sie zuvor bei ihm, und sie nahm sich fest vor, dass er es nicht schaffen sollte, die Münze zu bekommen. Wieder konzentrierte sie sich und blickte auf die Hand des Jungen.
Christians Hand zuckte nach unten.
Blitzartig reagierte Lana und für einen Moment glaubte sie einen schwachen Hauch auf ihrer Handfläche zu spüren. Doch dann spürte sie die Münze in ihrer Hand, und sie sagte sich, dass dies eine Täuschung gewesen sein musste. Triumphierend blickte sie in die Augen des Jungen, der nicht unzufrieden wirkte. Im Gegenteil, er schien geradezu vergnügt zu sein. Offensichtlich war er ein fairer Verlierer. „Soviel zu deinen tollen Reaktionen“, spöttelte sie schadenfroh, immer noch die Münze umklammert.
„Bist du sicher, dass du den Penny noch hast?“
Ungläubig wegen der Frage, blickte Lana ihr Gegenüber an. „Ganz sicher, Chris.“
Langsam öffnete der Junge seine Hand und ein Penny lag darin.
Verärgert erklärte Lana: „Hör zu, es ist einfach gewesen, einen zweiten Penny in deiner Hosentasche zwischen die Finger zu nehmen und nun so zu tun, als wäre es der, den ich in meiner Hand hatte, und immer noch habe.“
„Ich an deiner Stelle würde wirklich mal nachsehen, Lana.“
Die unerschütterliche Gelassenheit des Jungen verwirrte Lana. Irgendetwas stimmte hier nicht. „Also schön, hier ist der Penny.“ Sie öffnete ihre Hand und starrte auf die Münze. Langsam, so als würde sie ihren Augen nicht trauen, nahm sie die Münze in die Linke, und drehte sie vor ihren Augen. Es war kein amerikanischer Cent, sondern ein Euro-Cent. Mit offenem Mund starrte sie Christian an und meinte schließlich: „Okay, ich bin offiziell beeindruckt. Wie machst du das?“
„Jahrelanges Training. Reflexe kann man genauso trainieren, wie Muskeln. Es ist nur etwas langwieriger.“ Christian zwinkerte ihr zu und legte den Penny neben seinen in ihre Hand. „Den Euro-Cent kannst du als zusätzlichen Glücksbringer behalten.“
„Danke, Chris. Dein Reflexe sind schlicht famos.“
Christian nickte und meinte in Gedanken: „Hoffentlich sieht das der Coach des Football-Teams irgendwann auch so. Nachher werde ich gleich einmal meinen Vater anrufen, wegen der Genehmigung.“
„Mit ihm scheinst du dich wohl besser zu verstehen, als mit deiner Mutter?“, erkundigte sich Lana und wunderte sich gleich darauf über den seltsam melancholischen Blick des Jungen.
Christian atmete tief durch, bevor er leise antwortete: „Meine Mutter starb vor etwas mehr als drei Monaten, Lana. Ich habe mich mit keiner Person besser verstanden, als mit ihr.“
Spontan legte das Mädchen seine Hand auf den Unterarm des Jungen: „Tut mir sehr leid, Chris. Ich kann mir vorstellen, wie du dich momentan fühlst, denn ich habe meine Eltern bei dem Meteoritenschauer, vor vierzehn Jahren verloren. Wenn du darüber reden...“
„Nein!“ Christian blickte Lana bittend an. „Zumindest jetzt noch nicht, okay?“
Lana nickte aufmunternd lächelnd. „Okay.“ Dann sagte sie ablenkend: „Übrigens, das Formular für die Erlaubnis, gibt es im Büro des Coachs.“
Christian nickte knapp.
Sie schritten eine Weile schweigend weiter, bevor sich der Junge erkundigte: „Der Meteoritenschauer war wohl ein einschneidendes Erlebnis für die Bewohner dieser Stadt. Mein Onkel Jason und meine Tante Mary erzählten mir davon, als ich noch klein war.“
„Etwa Jason und Mary Falken?“
„Ja – kennst du die beiden etwa?“
Lana lächelte amüsiert. „Hallo, Chris, Smallville ist eine Kleinstadt. Früher waren die beiden öfter mal im Blumenladen meiner Tante. Dann bist du also Chris Falken. Direktor Reynolds hat mir vorhin nur deinen Vornamen genannt.“
„Sozusagen“, bestätigte Christian, wobei es ihm unangenehm war, seinen richtigen Namen nicht zu nennen. Doch es musste sein, um seine Sicherheit nicht zu gefährden, und obwohl er einen amtlichen Ausweis besaß, der auf diesen Namen lautete, blieb in ihm ein gewisses ungutes Gefühl zurück. Er war bislang stets für seine Ehrlichkeit bekannt gewesen, und kaum in Amerika angekommen musste er lügen, was seine Person betraf. Das gefiel ihm nicht, auch wenn er die Notwendigkeit einsah.
Lana Lang musterte Chris fragend und für einen kurzen Moment beschlich sie ein seltsames Deja Vu-Gefühl, beim Blick des Jungen. Genau so hatte sie Clark Kent sie oft angesehen, wenn sie das Gefühl hatte, er würde ihr etwas verschweigen. Sie schüttelte diesen Gedanken ab und sagte sich, dass sie anfing Gespenster zu sehen.
„Ist etwas?“, erkundigte sich Christian, der ihren fragenden Gesichtsausdruck nicht zu deuten wusste.
Lana schüttelte lächelnd den Kopf. „Nein, alles bestens. Komm, jetzt zeige ich dir das Interessanteste an unserer Schule.“
Neugierig hakte Christian nach: „Und das wäre?“
„Die Redaktion unserer Schülerzeitung, TORCH. Meine Freundin Chloe leitet sie; ein echtes Original. Sie hatte bereits zwischenzeitlich eine eigene Kolumne beim DAILY PLANET in Metropolis.“
„Klingt interessant. Dann wollen wir diesem... Original mal einen Besuch abstatten.“

* * *


Chloe und Clark hatten die letzten Bücher zur Bibliothek gebracht und hatten gerade wieder die Redaktion der TORCH betreten, als Lana Lang, in Begleitung des neuen Schülers, hinter ihnen herein kam.
Clark musterte den Neuankömmling. Chloe hatte nicht übertrieben, ihr neuer Mitschüler wirkte durchtrainiert und sein gutaussehendes Gesicht wirkte offen und sympathisch. Er konnte nicht verhindern, dass er einen Anflug von Eifersucht verspürte, Lana in seiner Nähe zu sehen, deren ovales, makelloses Gesicht ihn stets aufs Neue faszinierte. Aber es war weitaus mehr, als nur das.
Der hochgewachsene Blonde wartete nicht, bis Lana ihn vorstellte sondern er schritt forsch zu Chloe und reichte ihr seine Hand. „Hallo, ich bin Chris Falken“, stellte er sich mit sonorer Stimme vor. „Und du bist...?“
Chloe schenkte dem Hünen ein strahlendes Lächeln. „Hi, ich bin Chloe Sullivan und das neben mir ist Clark Kent.“
Christian ließ Chloes Hand los um sie Clark zu reichen. „Freut mich.“
„Ja, mich auch“, entgegnete der Schwarzhaarige reserviert. „Du scheinst dich schnell mit Lana angefreundet zu haben.“
„Sie ist sehr nett“, antwortete Christian unbefangen und wunderte sich über die Reaktionen der drei Mitschüler. Während Lana verlegen wirkte und seinem Blick auswich, musterte Clark ihn prüfend. Chloe hingegen schien sich geradezu köstlich zu amüsieren. Leicht verwirrt blickte er von Clark zu Lana und wieder zu Clark. Dann dämmerte ihm etwas und vorsichtig fragte er Clark: „Sie ist deine feste Freundin, richtig?“
Nun war die Reihe an Clark peinlich berührt zu blicken und abwechselnd versuchten sie beide, beginnend mit Lana, die Situation herunterzuspielen.
„Äh... nein...“
„Wir haben... nicht wirklich...“
„Eine...“
„Ähem... Angelegenheit...“
„Es ist...“
„Kompliziert...“
Christian blickte etwas konsterniert von Clark zu Lana. Offensichtlich hatte er unabsichtlich in ein Wespennest gestochen. „Ich verstehe“, meinte er, um das entstehende unangenehme Schweigen zu durchbrechen. „Eine komplizierte Angelegenheit also.“
„Oh ja“, feixte Chloe amüsiert. Dann grinste sie spitzbübisch. „Wie wäre es mit einem spontanen Interview, Chris. Ich würde dich gerne der gesamten Schülerschaft in der TORCH vorstellen, wenn du gestattest.“
Dankbar dafür, dass das blonde Mädchen im richtigen Moment die Initiative ergriff, antwortete Christian schnell: „Ja klar, warum nicht.“ Er wandte sich zu Lana um. Das ist doch okay, oder?“
Lana nickte schnell. „Sicher. Wir waren ohnehin fertig mit dem Rundgang.“
Der Blonde wurde abgelenkt, als Chloe ihr neuestes Opfer schnell mit sich zog, bevor er es sich eventuell anders überlegte. „Komm, ich zeige dir erst einmal wie wir bei der TORCH eingerichtet sind.“
Währenddessen verließen Clark und Lana das Büro der TORCH. Draußen auf dem Gang fragte der Junge: „Was hältst du von unserem neuen Mitschüler?“
Lana war für den Themenwechsel dankbar und erwiderte: „Ich kenne ihn zwar kaum, aber er macht einen ganz netten Eindruck. Glaubst du, wir hätten ihn vor Chloes Interview warnen sollen?“
„Nein“, grinste Clark, irgendwie schadenfroh aussehend. „Die Erfahrungen mit Chloe muss jeder für sich selbst machen.“
„Falls er es überlebt, wird Chloe ihn nachher bestimmt mit zum TALON schleifen. Kommst du auch heute vorbei?“
Clark nickte lächelnd. „Ich werde da sein.“
Sie lächelten sich an und begaben sich dann, in verschiedene Richtungen, zu ihren jeweiligen Kursen.

* * *


Zur selben Zeit standen Chloe und Christian, im Büro der TORCH vor einer riesigen Tafel, die über und über mit bizarren Zeitungsberichten und Bildern übersät war. Nachdem Christian fassungslos einige der Artikel überflogen hatte, wandte er sich mit fragender Miene zu Chloe um und erkundigte sich: „Was ist das?“
In einer alles umfassenden Geste streckte das Mädchen seine Arme aus und antwortet theatralisch: „Das ist meine Wand des Wahnsinns. An diese Wand kommen alle seltsamen, mysteriösen und unerklärlichen Vorfälle, und sonstige Anomalien, die sich seit dem Meteoritenschauer in dieser Gegend ereignet haben, und wie du sehen kannst, waren das bisher nicht gerade wenige.“
„Steht da auch etwas über mysteriöse Anomalien, die dafür verantwortlich sind, dass in meiner Nähe die Fettnäpfchen immer in beängstigender Weise zusammenrücken?“
Chloe lachte vergnügt. „Nein, aber was nicht ist kann ja noch werden.“ Dann wurde sie wieder ernst und meinte: „Vergiss das von eben einfach, okay. Ich denke, dass es dir beide nicht krumm nehmen.“
Christian sah sie an und meinte übertrieben ironisch: „Sicher. Aber warum sind die beiden denn so schnell verschwunden, die Peinlichkeiten fingen doch gerade erst an.“ Etwas ernster erkundigte er sich dann: „Ist es wirklich so kompliziert, oder machen die Beiden es nur kompliziert?“
„Sowohl, als auch, Chris.“
„Autsch!“
Chloe nickte zustimmend. „Das ist genau das richtige Wort dafür. Ach ja, bevor wir mit dem Interview loslegen: Was hältst du davon, wenn ich dir heute Nachmittag das TALON zeige. Lana ist Teilhaberin des Cafés.“
„Das klingt sehr gut, Chloe.“
Ein zufriedenes Lächeln überflog das Gesicht des Mädchens. „Also schön, dann werden wir zwei mal mit dem Interview beginnen.“

_________________
Meine Homepage: RED UNIVERSE || Star Trek - ICICLE || Star Trek - BREAKABLE || Mein FANFICTION WIKI || STExpanded WIKI || SPACE 2063 WIKI
:: - AMAT VICTORIA CURAM - ::


Nach oben
 

 Betreff des Beitrags: Re: SMALLVILLE-EXPANDED von Ulrich Kuehn
Ungelesener BeitragVerfasst: 29. Apr 2017 16:20 
Offline
General of the Army
General of the Army
Benutzeravatar
 Besuche Website  Profil

Registriert: 03.2016
Beiträge: 117
Wohnort: Hagen
Geschlecht: männlich
Die sechste Episode dieser Serie ist fertig und steht ab sofort zum Gratis-Download bereit.

Diese sechste Folge der FanFiction-Serie: SMALLVILLE-EXPANDED spielt im zweiten Viertel der 4. Staffel, der TV-Serie SMALLVILLE.
Die Handlung beginnt zwischen der siebten und der achten Episode.
Auch in dieser sechsten SMALLVILLE-EXPANDED Episode mischen wieder einige bekannte DC-Charaktere mit.


Bild



PDF-DOWNLOAD:
--> SMALLVILLE-EXPANDED: 06. DIVERGENCE
--> SMALLVILLE-EXPANDED: 06. DIVERGENCE (Reader optimiert)


Copyright-Hinweis:
Teile, am Ende dieser Episode, respektive Dialoge der deutschen Fassung, sind 1:1 aus der TV-Serie in diese Episode mit eingeflossen.
Das Copyright für diese Parts liegt beim Autor der Episode - 4x08 SPELL: Steven S. DeKnight.

COVER-CREDITS:
Material by WARNER BROS. and FX
Actors: Randy Wayne, Candice Patton, Allison Mack
Composition by Ulrich Kuehn


Zum Inhalt:
Christian von Falkenhayn macht sich Sorgen um seine Tante, Annette Falken, denn sie liegt zu Beginn des Jahres, im Sterben. Doch auch in Smallville erwartet den Jungen ein Schicksalsschlag. Seine Freundin, Alicia Sterling leidet plötzlich an einer teilweisen Amnesie, die sie das vergangene Jahr, und die komplette Erinnerung an ihn, vergessen lässt.
Bei einer, von Oliver Queen organisierten Wohltätigkeits-Gala, in Star-City lernt er den Milliardär und Jungunternehmer, Bruce Wayne, kennen. Außerdem auch eine bezaubernde, junge Frau aus Gotham, die Journalismus und Publizistik studiert.
Zurück in Smallville holt den Jungen schnell wieder der Alltag ein.
Nach einem Treffen mit Samantha Collins, der besten Freundin von Alicia, von der sich Chris, in Bezug auf seine Freundin, Hilfe erhofft, wird Samantha von einem Gangster niedergeschossen.
Christian erfährt, dass Alicia sich inzwischen mit einem anderen Jungen eingelassen hat. Ihm wird bewusst, dass seine Beziehung mit Alicia vor dem Aus steht. Auch wenn er sich innerlich dagegen wehrt.
Doch dann geschieht auf der Geburtstags-Fete von Chloe Sullivan sehr Merkwürdiges. Seltsame Kräfte sind dort am Werk...

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch
ulimann644

Anmerkung zum Cover:
Der Hintergrund des Covers war bereits so entworfen, lange bevor D. Trumpeltier ins Weiße Haus gewählt wurde. Ich hatte zwischendurch ernsthaft überlegt diesen Hintergrund zu ändern, weil ich allein schon nur beim Anschauen des "Star-Spangled-Banner" momentan das kalte Kotzen kriege. Das Motiv ist jedoch eng mit dem Inhalt der Geschichte verwoben, darum habe ich das Cover letztlich so gelassen, bzw. so erstellt, wie es ursprünglich geplant war.

_________________
Meine Homepage: RED UNIVERSE || Star Trek - ICICLE || Star Trek - BREAKABLE || Mein FANFICTION WIKI || STExpanded WIKI || SPACE 2063 WIKI
:: - AMAT VICTORIA CURAM - ::


Nach oben
 

 Betreff des Beitrags: Re: SMALLVILLE-EXPANDED von Ulrich Kuehn
Ungelesener BeitragVerfasst: 23. Aug 2017 01:44 
Offline
General of the Army
General of the Army
Benutzeravatar
 Besuche Website  Profil

Registriert: 03.2016
Beiträge: 117
Wohnort: Hagen
Geschlecht: männlich
Die siebte Episode dieser Serie ist fertig und steht ab sofort zum Gratis-Download bereit.

Diese siebte Folge der FanFiction-Serie: SMALLVILLE-EXPANDED spielt im zweiten Viertel der 4. Staffel, der TV-Serie SMALLVILLE.
Die Handlung beginnt kurz nach der achten Episode.


Bild



PDF-DOWNLOAD:
--> SMALLVILLE-EXPANDED: 07. FORESIGHT
--> SMALLVILLE-EXPANDED: 07. FORESIGHT (Reader optimiert)


COVER-CREDITS:
Actors: Robert Redford, Ella Thomas and Randy Wayne
Composition by Ulrich Kuehn


Zum Inhalt:
Nach der Geburtstagsfete von Chloe Sullivan, in der Scheune der Kent-Farm, die durch mysteriöse Hexenkräfte ziemlich außer Kontrolle geriet, fährt Christian von Falkenhayn zu Chloe, um mit ihr über das zu sprechen, was an diesem Abend dort mit ihnen Beiden passierte. Doch auch mit seiner Ex-Freundin, Alicia Sterling sucht Christian das Gespräch, denn auch sie, und ihr neuer Freund, Deion Grafton, wurden ein Opfer der dortigen Ereignisse.
Ohne einen Weg zu sehen, wie er seine große Liebe wieder für sich gewinnen könnte, trifft sich Christian mit Lex Luthor um einem Experiment beizuwohnen, das für Lex von einiger Wichtigkeit zu sein scheint. Bei diesem Experiment kommt es zu einem unerwarteten Effekt, der dafür sorgt, dass sich Christian, als erwachsener Mann, im Jahr 2030, in seiner Villa in Metropolis wiederfindet. An der Seite von Alicia, seiner Ehefrau, und ihrer beiden, gemeinsamen Kinder.
Im Gegenzug dafür wurde der Christian von Falkenhayn aus dem Jahr 2030 in das Jahr 2005 verschlagen, wo er jetzt, im Körper eines Teenagers für zwei Tage gefangen ist. Durch seinen Vorteil, zu wissen, was sich in den nächsten 25 Jahren ereignen wird, und seine Lebenserfahrung, ist dieser Christian in der Lage, die vertrackte Situation, in der sich sein jüngeres Ich befindet, für ihn geradezurücken.
Gleichzeitig erfährt sein jüngeres Ich, im Jahr 2030, von Diane Bennings, die sein älterer Gegenpart ins Vertrauen gezogen hat, alles was er wissen muss, um sich in seiner Zukunft zurechtzufinden. Dazu gehört, wie er sehr bald feststellt, besonders der Umgang mit seiner Familie, der sich als komplizierter erweist, als gedacht.
Doch auch auf den älteren Christian warten in Smallville einige unangenehme Überraschungen...

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch
ulimann644

_________________
Meine Homepage: RED UNIVERSE || Star Trek - ICICLE || Star Trek - BREAKABLE || Mein FANFICTION WIKI || STExpanded WIKI || SPACE 2063 WIKI
:: - AMAT VICTORIA CURAM - ::


Nach oben
 

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]



Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | Design phpbb.so • phpBB3 Forum von phpBB8.de